EINLADUNG

Einweihung des Erinnerungsmedaillons für die Kunstpfeiferin und Theaterleiterin Lea Manti


Sonntag, 27. AUGUST 2023, 15 Uhr

im Garten der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof
" die nicht nur auf weibliche Kleidung, sondern auch auf den kleinen Fingern pfeift" - so wurde Lea Manti (1887-1960) auf dem Höhepunkt ihrer Karriere in der Presse beschrieben.

Die als Mart(h)a Mandt in Elberfeld geborene Künstlerin pfiff auf ihren kleinen Fingern mühelos und völlig ohne Instrumente einprägsame Melodien, sogar anspruchsvolle Opernarien und Konzertstücke. Dabei trat sie spätestens seit 1911 mit zurückgekämmten kurzen Haaren und in einem violetten Frack auf.

Zu hören war Lea Manti in den großen Varietés der Metropolen, in Deutschland, der Schweiz, in Österreich, im damaligen Böhmen, Polen, Belgien, Italien, Norwegen und in den Niederlanden sowie in England. Auch außerhalb Europas war Lea Manti unterwegs: 1913 trat sie Südafrika auf, 1924 in Kentucky/USA.

Sie leitete für einige Jahre in Frankfurt ihre eigenen "Künstlerspiele" und in Hamburg, wo sie sich ab Herbst 1931 dauerhaft niederließ, "Lea Mantis Künstler-Club".

Lea Manti gehörte sicher zu den ersten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, die sich selbst als androgyn inszenierten. Damit dürfte sie für viele inspirierend und wegweisend gewesen sein.

Den Vortrag über Lea Manti hält die Historikerin Ingeborg Boxhammer aus Bonn. Musikalisch - auch mit Pfeifen - wird die Veranstaltung von der Musikerin Anne Wiemann begleitet.